FANDOM

2,054,284 Pages

StarIconBronze
LangIcon
Alleinflug

This song is by Reinhard Mey and appears on the album Jahreszeiten (1980).

Ich kann mich noch an jenem Vormittag seh'n
In der Frühsommersonne am Hangartor steh'n
Nach dem Hochdecker schielen, der mir gut bekannt
In der Brise leis' knarrend am Vorfeldrand stand
Und dann höre ich sagen, es sei wohl soweit
Und ich rein in die Kiste, verlier' keine Zeit
Auf dem Rollweg durch's Gras, das sich im Luftstrom wiegt
In die Bahn, die in flimmerndem Licht vor mir liegt

Der Wind in den Streben
Ein Rütteln, ein Beben
Dann endlich abheben
Mit einem Mal schweben
Ein Blick auf die Spielzeugwelt unten voraus
Über mir nur die Tiefe des endlosen Blaus
Und eindreh'n und neigen
Ausrollen und steigen
In rauschendem Reigen
In sprachlosem Schweigen
Sich winzig zu wissen und zugleich so groß
Erhaben und glücklich und schwerelos
Einen Gedanken lang, einen Augenblick bloß

Ich kam mir beim Abstellen vorm Hangartor
Wie Lindbergh nach seinem Atlantikflug vor
Ich kam seitdem von mancher Reise nach Haus
Aber so stolz wie damals stieg ich nie wieder aus
Ich kenn' Himmelhunde zu Haus, in der Luft
Sowas von abgebrüht, sowas von ausgebufft
Aber keinen, selbst wenn er die Umlaufbahn fliegt
Der zurückdenkt und nicht doch glänzende Augen kriegt

Der Wind in den Streben
Ein Rütteln, ein Beben
Dann endlich abheben
Mit einem Mal schweben
Ein Blick auf die Spielzeugwelt unten voraus
Über mir nur die Tiefe des endlosen Blaus
Und eindreh'n und neigen
Ausrollen und steigen
In rauschendem Reigen
In sprachlosem Schweigen
Sich winzig zu wissen und zugleich so groß
Erhaben und glücklich und schwerelos
Einen Gedanken lang, einen Augenblick bloß

Seit dem Tag habe ich wohl manche Ölspur gelegt
Ist mir manch' kalte Bö' um die Nase gefegt
Hab' ich grimmig manche Wetterkarte zerpflückt
Mich in muffigen Flugplatzcafés rumgedrückt
Und doch muss ich nach jedem Kondensstreifen seh'n
Mich nach allen Motorengeräuschen umdreh'n
Und bei jedem Start kribbelt es doch ganz egal
Zum wievielten Mal, noch wie beim ersten Mal

Der Wind in den Streben
Ein Rütteln, ein Beben
Dann endlich abheben
Mit einem Mal schweben
Ein Blick auf die Spielzeugwelt unten voraus
Über mir nur die Tiefe des endlosen Blaus
Und eindreh'n und neigen
Ausrollen und steigen
In rauschendem Reigen
In sprachlosem Schweigen
Sich winzig zu wissen und zugleich so groß
Erhaben und glücklich und schwerelos
Einen Gedanken lang, einen Augenblick bloß

Credits

Written by:

Reinhard Mey

External links

Community content is available under Copyright unless otherwise noted.