FANDOM

2,054,106 Pages

StarIconBronze
CertIcon
LangIcon
Die Ballade von der Hanna Cash

This song is by Hein & Oss and appears on the album Bertolt Brecht - Lieder, Balladen und Songs (1969).

This song is a cover of "Die Ballade von der Hanna Cash" by Ernst Busch.
Mit dem Rock von Kattun und dem gelben Tuch
Und den Augen der schwarzen Seen
Ohne Geld und Talent und doch mit genug
Vom Schwarzhaar, das sie offen trug
Bis zu den schwärzeren Zehen!
Das war die Hanna Cash, mein Kind
Die die Gentlemen eingeseift
Und die kam mit dem Wind und die ging mit dem Wind
Der in die Savannen läuft!

Die hatte keine Schuhe und die hatte auch kein Hemd
Und die kannte auch keine Choräle
Und sie war wie eine Katze in die große Stadt geschwemmt
Eine kleine graue Katze, zwischen Hölzern eingeklemmt
Zwischen Leichen in die schwarzen Kanäle!
Sie wusch die Gläser vom Absinth
Doch nie sich selber rein
Und doch muss die Hanna Cash, mein Kind
Auch rein gewesen sein!

Und sie kam eines Nachts in die Seemannsbar
Mit den Augen der schwarzen Seen
Und traf Jack Kent mit dem Maulwurfshaar
Den Messerjack aus der Seemannsbar
Und der ließ sie mit sich geh'n!
Und wenn der wüste Kent den Grind
Sich kratzte und blinzelte
Dann spürte die Hanna Cash, mein Kind
Den Blick bis in die Zeh'!

Sie kamen sich näher zwischen Wild und Fisch
Und gingen vereint durchs Leben
Sie hatten kein Bett und sie hatten keinen Tisch
Und sie hatten selber nicht Wild noch Fisch
Und keinen Namen für die Kinder!
Dochb Schneewind pfeift, ob Regen rinnt
Ersöff' auch die Savann'
Es bleibt die Hanna Cash, mein Kind
Bei ihrem lieben Mann!

Der Sheriff sagt, dass er'n Schurke sei
Und die Milchfrau sagt: "Er geht krumm!"
Sie aber sagt: "Was ist dabei?
Er ist mein Mann!" und sie war frei
Und blieb bei ihm, darum!
Und wenn er hinkt und wenn er spinnt
Und wenn er ihr Schläge gibt
Es fragt die Hanna Cash, mein Kind
Doch nur, ob sie ihn liebt!

Kein Dach war da, wo die Wiege war
Und die Schläge schlugen die Eltern
Und die gingen zusammen, Jahr für Jahr
Aus der Alphaltstadt, in die Wälder gar
Und in die Savann' aus den Wäldern!
Solang' man geht in Schnee und Wind
Bis dass man nicht mehr kann
Solang' ging die Hanna Cash, mein Kind
Nun mal mit ihrem Mann!

Kein Kleid war arm, wie das ihre war
Und es gab keinen Sonntag für sie
Keinen Ausflug zu dritt in die Kirschtortenbar
Und keinen Weizenfladen im Kar
Und keine Mundharmonie!
Und war jeder Tag, wie alle sind
Und gab's kein Sonnenlicht
Es hatte die Hanna Cash, mein Kind
Die Sonn' stets im Gesicht!

Er stahl wohl die Fische und Salz stahl sie
So war's, das Leben ist schwer
Und wenn sie die Fische kochte, sieh
Dann sagten die Kinder, auf seinem Knie
Den Katechismus her!
Durch fünfzig Jahr', in Nacht und Wind
Sie schliefen in einem Bett
Das war die Hanna Cash, mein Kind -
Gott mach's ihr einmal wett!

Credits

Music by:

Lyrics by:

External links

Community content is available under Copyright unless otherwise noted.